Unterwegs

Zwischen Angst und Abenteuer: Tauziehen mit dem Mut

posted by Ronja 27. Januar 2017

Aufrichten, Schultern zurück, Spiegel checken, auf Schlaglöcher achten, vor dem Überholen hupen und schauen, ob jemand auf der Gegenfahrbahn bereits überholt, den Verkehr vor und hinter mir im Blick behalten, huui, ich brause auf meinem Roller über die Straßen von Sri Lanka. Und das bei Linksverkehr!

Es ist das erste Mal dass ich selbst auf einem Roller fahre und es kam mir anfangs sehr waghalsig vor, hier damit anzufangen. Ich konnte aber etwas in der Einfahrt meiner Unterkunft üben, das klappte ganz gut. Nun genieße ich diese Freiheit mit meinem Surfbrett an der Seite einfach überall hinzufahren und die Umgebung auf eigene Faust zu erkunden. Es ist nicht nötig zu planen, zu warten, mit Tuk Tuk Fahrern zu feilschen. Mittlerweile fahre ich tiefenentspannt umher und sitze aufrecht wie auf einem Thron, egal wie chaotisch es um mich herum zugeht.

Over the Rainbow

Over the Rainbow

This is not a vacay

Meine 4. Reisewoche ist angebrochen. Das ist jetzt die Phase, in der ich merke dass dies kein normaler Urlaub ist und dass es jetzt nicht nach Hause geht. Mein Körper verändert sich langsam, durch die Sonne wird die Haut braun und die Haare heller, vom Surfen und Yoga bekomme ich Muckis in Schultern, Armen und im Rücken. Ich fühle mich voller Energie und esse auch ziemlich gesund, viel Reis, Gemüse und Obst (außer dieses eine Mal, als ich wirklich eine Pizza haben musste. Und Schokolade).

Verlassenes Haus in Galle

Verlassenes Haus in Galle

Langeweile -> Muße

Ich habe Zeit, meine Gedanken zu sortieren, reflektiere auch manchmal die Vergangenheit, zu der ich momentan viel Abstand habe. Ich träume und verliere mich in Gedanken, manchmal ist mir langweilig, was für ein schöner Luxus! Dann kommt eine Welle der Muße und ich lese, mache Fotos, schreibe Bewerbungen, lerne neue Menschen kennen, probiere was Neues aus – zum Beispiel AcroYoga, eine Mischung aus Akrobatik und Yoga, ganz schön wild! Ich habe auch ein kleines Projekt angenommen, als Testleserin gebe ich Feedback zu einem neuen Reiseführer von Indojunkie. „Surf Bali – On the Waves and Inside Indonesia“ wird er heißen und im Frühjahr als Buch und eBook erscheinen.

Die Sache mit dem Mut

Letztens habe ich ein paar Tage Surfpause gemacht. Manchmal waren die Bedingungen nicht sonderlich gut und an manchen Tagen fehlte mir einfach der Mut rauszupaddeln. Ich hatte Angst bei einem Wipeout auf dem Riff aufzukommen, von der Strömung auf’s Meer rausgetragen zu werden, anderen Surfern im Weg zu sein und fand, dass (Achtung, Mindfuck) sowieso alle anderen im Line-Up (da, wo man sitzt und auf Wellen wartet) viel besser surfen als ich. Irgendwann paddelte ich einfach wieder raus. Das wurde mal mit mehr, mal mit weniger Wellen, aber immer mit traumhaften Sonnenuntergängen belohnt.

Sonnenuntergang Nummer 24

Sonnenuntergang Nummer 24

Der Fliegenschiss

Einen Tag bin ich nach Colombo gefahren um mein Visum zu verlängern. Ich hatte beim Buchen leider nicht darauf geachtet, dass das Touri-Visum in Sri Lanka 30 Tage gültig ist, ich aber 32 Tage bleibe. Also stand ich um 3:30 morgens auf, nahm den Zug in die Hauptstadt, fuhr zum Amt, verbrachte Stunden dort und kam abends wieder in meiner Unterkunft an. Ich verbuchte das als einen Fliegenschiss in einem Meer voll toller Tage.

Dalawella

Einige Tage verbrachte ich in Dalawella in einem schönen Guesthouse direkt am Strand mit Surfspot vor der Tür. Ich genoss bereichernde Yogastunden in der Sri Yoga Shala mit tollen Lehrern und Dschungelausblick. Seit ein paar Tagen bin ich jetzt wieder in Midigama, wo ich meine Sri Lanka Reise gestartet habe. Hier wieder anzukommen war schon ein bisschen wie nach Hause kommen. Ich werde jeden Tag meiner letzten Sri Lanka Woche genießen, freue mich aber auch schon ein bisschen auf den nächsten Stop: Neuseeland!

Sri Yoga Shala

Sri Yoga Shala

Rathna Guesthouse

Rathna Guesthouse

Mehr Infos

Falls du mehr über das Reisen in Sri Lanka wissen möchtest, kann ich folgende Blogs von Tatjana und Markus empfehlen, die beiden haben mir auch hier vor Ort mit Rat und Tat weitergeholfen: ZielunGEWISS & Teardropsurf. Ein großes Dankeschön, es war toll euch kennenzulernen!

Außerdem ist dieser Blogartikel von Shirani über Sri Lankas Südküste sehr empfehlenswert.

Palmenmond

Palmenmond

Das könnte dich auch interessieren

3 Comments

Shirani 29. Januar 2017 at 1:07 pm

Oh wie lieb, danke fürs Teilen meiner Reisetipps 🙂 Ich wünsche dir eine wunderschöne letzte Woche in Sri Lanka und einen tollen Start in Neuseeland!! Dort geht es für mich auch im April hin. Dann weiß ich ja schon, wo ich Reiseinspirationen finden 🙂

Alles Liebe
Shirani

Reply
Tatjana 28. Januar 2017 at 5:11 am

Liebe Ronja,

Oh wie schön, wir sind auch dabei. Vielen Dank.
Das mit dem Wahrnehmen, dass dies alles kein „normaler“ Urlaub ist, kenn ich nur zu gut. Dieses Gefühl ist unbeschreiblich.
Liebe Ronja, lass dich einfach treiben und genieße deine besondere Zeit.
Ich freue mich sehr darüber solche lieben Menschen auf Reisen zu begegnen, wie dir. Das macht das Unterwegssein so besonders. Danke dir für die tollen gemeinsamen Tage.
Ich wünsche dir noch eine wundervolle Reise.

Liebe Grüße Tatjana

Reply
Ronja 28. Januar 2017 at 7:59 am

Liebe Tatjana, ich fand es auch wunderbar, dir zu begegnen. Ich wünsche dir ebenfalls viele weitere, besondere Momente auf eurer Reise ins UnGEWISSE <3! Liebste Grüße!

Reply

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.